Samstag, 14. Juli 2012

Wieso ich die Ausbildung zur Trageberaterin begann...

Auch wenn Bilder mehr als 1000 Worte sagen, möchte ich dennoch erklären, wie es dazu kam, dass wir einem Vollzeittragling die Welt zeigen dürfen...

Schon während meiner Schwangerschaft las ich viel und abgesehen vom typischen Schwangerschaftskurs besuchten mein Mann und ich ein Seminar zum Thema "Natural parenting". Jeder hat schon irgendwo Erfahrungen mit Babys gemacht. Sei es nur theoretisch aus Büchern oder bei Freunden und Bekannten. Somit hat jeder ein Bild im Kopf wie man mit Babys umgeht, was sie alles brauchen, wann sie was können sollten usw...

Doch es geht auch anders! Den Grundstein legte dieses Seminar. Danach hinterfragte ich vieles und wir entschieden uns, unseren eigenen Weg zu gehen...

Innerhalb des letzten Jahres lernte ich in Foren und Gruppen Menschen kennen, die teilweise die gleiche Einstellung haben. Dafür bin ich sehr dankbar, hat es mir doch im ersten Lebensjahr meines Traglings doch weitergeholfen und mich in meinem Entschluss bestärkt.

Ich bin davon überzeugt, dass wir durch das Tragen ein zufriedeneres Baby hatten und damit weniger Stress ausgesetzt waren. Auch habe ich gelernt, vieles gelassender anzugehen. So gab es bei uns keinen Beikoststart weil es so sein muss, sondern unsere Tochter durfte kosten und lernte so ganz natürlich essen. Gläschen oder Flaschennahrung gab es nicht.

Da ich, wenn ich auf das erste Lebensjahr zurückblicke, selten Probleme hatte oder gar unzufrieden war, möchte ich andere Eltern an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Deswegen habe ich im Laufe des Jahres die Ausbildung zur Trageberaterin der "Die Trageschule Österreich und Schweiz" gemacht. Im April habe ich den Aufbaukurs besucht und voraussichtlich im Herbst 2012 werde ich mein Abschluss-Zertifikat erhalten. Ebenso möchte ich mich zur Stillberaterin ausbilden lassen, auch das wird heuer im Herbst sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen