Dienstag, 2. Oktober 2012

Weltstillwoche 1. - 7. Oktober


Diese Woche ist Weltstillwoche.

Stillen ist das natürlichste der Welt, ich habe mir darüber während meiner Schwangerschaft kaum Gedanken darüber gemacht. Kaum ist der langersehnte Zwerg endlich da, fangen aber bei vielen die Probleme an. Einfache Tricks und Tipps können oftmals schon helfen die Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind aufrechtzuerhalten. Dafür sind Stillberaterinnen da. Die Stillberaterinnen der AFS arbeiten ehrenamtlich. Also scheut euch nicht, um Unterstützung zu bitten...

Solltet ihr eurem Kind nicht die Brust gegeben haben bzw. nur kurz und darüber im nachhinein gesehen "unglücklich" sein, dann denkt daran:

"Stillen ist mehr als nur die Gabe von Muttermilch"

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt :-)


Kommentare:

  1. Ich hab mich innerlich, glaube ich, so sehr blockiert, vor lauter Angst zu versagen, das ich trotz viel Zuspruch, Unterstützung, Anregung usw. aufgegeben habe. Eine liebe Stillberaterin hat mir im Nachhinein gesagt, dass, umso mehr man sich unter Druck setzt, umso weniger Milch fliesst auch. Wenn ich ein 2. Kind bekomme, nehm ich mir das zu Herzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo viob,

      ja - viel hängt ab von der Unterstützung die wir zu Beginn erfahren. Ich hatte eine tolle Hebamme und danach hab ich viel auf mein Bauchgefühl gehört. Ich kann es nur vermuten, aber hätte mich zu Beginn die Dame aus der Stillgruppe die ich eine Zeit lang besuchte, beraten, wäre meine Stillzeit sicherlich anders verlaufen....

      Außerdem bin ich davon überzeugt, dass auch das Zutun meines Mannes mir sehr geholfen hat. Anfangs durchzuhalten und nun die Akzeptanz und Unterstützung, dass unsere Tochter mit knapp 14 Monaten noch immer gestillt wird.

      lg

      Löschen